60 Jahre Klais-Orgel St. Ludwig Spiesen

Orgelsanierung

Als Köngin der Instrumente bezeichnete bereits Wolfgang Amadeus Mozart die Orgel in einem seiner Briefe an seinen Vater im Jahre 1777. Die Königin in St. Ludwig Spiesen wurde 1959 als Opus 1154 der Firma Orgelbau Klais aus Bonn erbaut. Im Rahmen des 60jährigen Jubiläums ist es jedoch auch an der Zeit auf einige notwendig gewordene Instandsetzungs- und Sanierungsarbeiten hinzuweisen und diese kurzfristig umzusetzen.

Was ist zu tun?

Folgende Maßnahmen sind von sowohl von führenden Orgelbaufirmen vorgeschlagen, sowie vom Orgelsachverständigen des Bistums Trier und Domorganisten Josef Still zur Umsetzung dringlich empfohlen. 

Das ist zu tun!

  • Erneuerung der Orgelelektrik

    • Durch Fehlschaltungen hervorgerufene Kriechströme lassen unvorhersehbar Register mitklingen, ohne das diese vom Organisten betätigt wurden oder gar gewollt sind. 
    • Ein neuer Gleichrichter sorgt für einen kontinuirlichen Stromfluss in der für den Orgelbetrieb notwendigen Stromstärke.
    • Neue (Ab)Sicherungen verhindern den Rückfluss starker Ströme in den Orgelspieltisch. Bislang ist nicht gewährleistet, das Starkströme über Kabel und Drähte fließen, die dieser Belastung nicht standhalten und schmoren und/oder verkohlen könnten. Kurzschlüsse können nicht ausgeschlossen werden. Akute Brand- und Lebensgefahr!

     

  • Überarbeitung von Verschleißteilen

    Die Orgel ist ein Meisterwerk des Handwerks. Trotzdem sind die verbauten Teile aus Holz, Leder, Filz nicht von unbegrenzter Lebensdauer und müssen je nach Zustand teilweise ausgetauscht und erneuert werden. 

     

  • Reinigung des gesamten Orgelwerkes

    Staub und andere Partikel lagern sich im gesamten Orgelwerk ab. Nicht nur die Oberflächen, sondern auch das Orgelinnere und die Pfeifen (mehrere Tausend!) sind im Laufe der Jahrzehnte stark verschmutzt. Ein natürlicher Vorgang, der sich jedoch nachteilig auf die Stimmung und damit auf den Klang der Orgel auswirkt. Staub bildet unter bestimmten Bedingungen eine ideale Grundlage für Schimmel! 

       

    • Entfernung des Schimmelbefalls

      An einem Teil der Orgel konnte sich durch klimatische Bedingungen Schimmel ansiedeln. Dieser muss umgehend entfernt und eine mögliche Ausweitung unterbunden werden! Gesundheitsgefährdend für Chor und Organist!

       

    • Einbau einer Setzeranlage

      Die Orgel wird hiermit technisch aufgewertet. Bei Orgeln dieser Größenordnung ist eine Setzeranlage - eine elektronisch gestützte Erweiterung am Orgelspieltisch - von großem Vorteil. Sie ermöglicht dem Organisten unkompliziert und schnell ohne zeitliche Verzögerung zwischen einer unbegrenzten Anzahl von Möglichkeiten bei der Registerwahl und der damit enstehenden Klangfarben auszuwählen und umzuschalten. 

    In seiner Sitzung vom 15. Mai 2019 hat der Verwaltungsrat der Pfarrei St. Ludwig-Herz Jesu dem Sanierungsvorhaben zu gestimmt.
    Im Folgenden gilt es die Sanierungskonzepte und Angebote einzufordern und die Finanzierung zu sichern. Die Kosten hierfür belaufen sich auf ca. 100.000 Euro und sind vollständig von der Pfarrei zu tragen. Das Bistum zahlt keine Zuschüsse. Neben der Eigenleistung aus dem Vermögen der Pfarrei sind wir auf Spenden angewiesen, mit denen die Durchführung garantiert werden kann.

    Spendenkonto 
    DE03 5925 2046 0035 0006 27
    Verwendungszweck: Orgel St. Ludwig

    Jeder Euro hilft! Ein herzliches Vergelt's Gott allen Spendern und Gönnern! 
    Spendenquittungen zur Vorlage beim Finanzamt können auf Wunsch ausgestellt werden. Bitte kontaktieren Sie hierzu bitte das Pfarrbüro

    Spendenaufkommen

    Hier sehen Sie in Kürze den aktuellen Spendenstand für die Orgelsanierung.