Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Neuigkeiten

Haben wir acht aufeinander

„Haben wir acht aufeinander.“

Mit dieser Bitte um Verbundenheit hat sich der Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann am 29. Juli in einem Brief an die Menschen im Bistum gewandt. Er erinnert daran, dass vor zwei Wochen Menschen in mehreren Regionen des Bistums und darüber hinaus von einer furchtbaren Flutkatastrophe getroffen wurden. „Über Nacht verloren Menschen ihre Wohnungen, ihre Häuser, ihre Existenzgrundlage, ja sogar ihre Liebsten.“

Haben wir acht aufeinander – Der Brief als Download

Informationen zu Spenden- und Hilfsmöglichkeiten

Seelenbretter

Workshop für Frauen

Seelenbretter - Ein Workshop für Frauen
am Samstag, dem 11. September 2021 von 14.00 bis 18.00 Uhr im ARTHOUSE

(ehemalige Kirche Herz-Jesu, Kleiststraße 32 in Neunkichen)

Wer kennt sie nicht aus Urlauben in Bayern- Gedenk oder Totenbretter, kunstvoll bemalt und verziert mit dem Namen Verstorbener, einem Bild und einem Text ? Sie zieren meist die Wände von Kapellen und sind oft an Zäunen zu finden. Die oberbayrische Künstlerin Bali Tollak hat den Gedanken der  Gedenkbretter aufgegriffen und, wie sie es nennt „Seelenbretter“ gestaltet. Sie möchte Leben und Tod miteinander verbinden. Der Schwerpunkt steht auf dem „Leben“ und der je eigenen Sichtweise, was Leben bedeuten kann für die Einzelne.

Frau Tollak übernimmt auch die Schirmherrschaft für den Workshop. Hier können sie ihr eigenes „Seelenbrett" gestalten .

Es wird eine spirituelle Einführung geben, bei der Sie einen passenden Text für ihr Brett aussuchen können. Gerne können Sie auch einen eigenen Text mitbringen. Dann geht’s an die Arbeit. Für jede Frau steht ein Holzbrett bereit, Tisch, Farben und Pinsel werden gestellt.

Mitzubringen: Lust auf Kreatives, Malkittel, Lappen, einen großen Teller für die Farben , Pinselbecher, negativer Coronatest (oder Impfausweis) oder Nachweis über Genesung, Getränke und Verpflegung….

Mindestteilnehmerinnenzahl: 10 bis max.15 Personen

Parkmöglichkeit in der Kleiststrasse oder in der Norduferstrasse in 66538 Neunkirchen

Anmeldungen: Pfarrei St.Marien: Tel:06821/22140

Anmeldeschluss: 4. September 2021

Kosten: inkl. Brett, Farben, Raum… 25 Euro pro Teilnehmerin

Ansprechpartnerinnen: Gruppe Starke Frauen des Dekanates Neunkirchen: Ursula Zewe-Petry (06821/730056), Charlotte Ebert (06821/865991)

Pfarrbücherei wieder geöffnet

Wir sind wieder für Sie da!

Ab Mittwoch, 16. Juni 2021 ist die Pfarrbücherei wieder für Sie geöffnet! 
Sie finden uns im Untergeschoss des Pfarrheims Spiesen in der Pastor-Kollmann-Straße 2. 

Bitte beachten Sie den geänderten Öffnungstag zur Ausleihe von Büchern und die notwendigen Schutzmaßnahmen aufgrund der Corona-Pandemie: 

  • Wir haben ab sofort jeweils mittwochs von 15 bis 17 Uhr geöffnet. 
  • Rückgabe der ausgeliehenen Bücher auf dem Rückgabetisch im Eingangsbereich des Pfarrheims.
  • Betreten der Bücherei mit Mund-Nasen-Schutz und Handschuhen.
  • Berücksichtigung aller nötigen Abstandsregeln: nur eine Person darf neben dem Büchereiteam hereinkommen.
  • Herumstöbern, Bücher aus dem Regal nehmen, kurz anlesen,…
  • An der Theke steht eine Mitarbeiterin hinter einer Trennwand aus Plexiglas und bearbeitet die Ausleihe.

 

Viel Spaß trotz Maske und Handschuhen beim Lesen ohne Maske und Handschuhe zu Hause, im Garten oder gemütlich auf dem Sofa! Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Ihr Pfarrbücherei-Team

Rückblicke

Pfingsten 2021 – Live aus St. Ludwig in Spiesen-Elversberg

Pfingsten, 23.05.2021 | 10:00 Uhr | Festhochamt mit einem Vokalquartett

Informationen

Aktion "Künstler-Kollekte"

Unterstützung für darstellende Künstlerinnen und Künstler in schwieriger Zeit

Das erfolgreiche Pilotprojekt „Aktion Künstler-Kollekte“ von Katholischer Kirche, PopRat Saarland und Popscene soll verstetigt werden. Das Medienecho des Pilots in Friedrichsthal am vergangenen Sonntag war überwältigend, und es gibt sowohl auf Künstlerseite als auch auf Seiten der Pfarreien den Wunsch, diese Idee weiter zu tragen. 

Anmelde-Formulare auf poprat-saarland.de

Deshalb können sich auf poprat-saarland.de jetzt sowohl interessierte Pfarreien und Kirchengemeinden als auch interessierte Künstlerinnen und Künstler über eigens dafür angelegte Formulare anmelden, um in Gottesdiensten zueinander gebracht werden zu können. Nach Anmeldung über die Formulare vermittelt ein Team die beiden möglichen Partner. 

Die Idee für die „Aktion Künstler-Kollekte“ stammt von Pfarrer Grünebach und PopRätin Sarah Engels, die im kirchlichen Bereich tätig ist. 

Die Pfarrgemeinde Friedrichsthal, der PopRat Saarland – Verband für Pop- und Eventkultur e.V. und das POPSCENE Magazin hatten sich vergangenen Sonntag zu einer außergewöhnlichen Kooperation zusammengeschlossen, sowohl um auf die Not der besonders betroffenen Branchen hinzuweisen, als auch um möglicherweise über Friedrichsthal hinaus ein Verdienstfeld für die in der Pandemie Not leidenden Künstlerinnen und Künstler zu eröffnen. In einem besonderen Gottesdienst gab es nach einer kurzen Predigt von Pfarrer Clemens Grünebach, der dort auch auf die schwierige Situation der Kreativschaffenden in der Pandemiezeit eingegangen war, live dargebotene Songs der Saarbrücker Musikerin, Singer/Songwriterin und PopRätin Annika Jonsson geben. Im Gegenzug für ihre Kreativleistung erhielt Jonsson die mehr als stattliche Kollekte des Gottesdienstes.

Hinter dem Friedrichsthaler Gottesdienst steckte der Versuch, durch dieses positive Beispiel noch mehr Pfarrgemeinden im Saarland, ja womöglich sogar im gesamten Bereich des Bistums Trier zur Öffnung ihrer Gottesdienste für Künstlerinnen und Künstler aller Art (Musikerinnen, Zauberer, Pantomime, Schauspielerinnen etc) zu bewegen, die dann gegen Erhalt der im Gottesdienst gesammelten Kollekte auftreten dürfen. Gerne können sich auch Gemeinden anderer christlicher Konfessionen an dieser Aktion beteiligen.

Pfarrer Clemens Grünebach sagte: “Für mich hat Kirche schon immer auch einen kulturellen Auftrag. Unser Glaube findet schon immer und durch die ganze Kirchengeschichte hindurch kreative Ausdrucksformen. Durch die grundgesetzlich verankerte Religionsfreiheit haben wir auch eine besondere Verantwortung.”

Der Vorsitzender des PopRates Saarland, Peter Meyer, sagte: “Wir freuen uns über die Begeisterung und Spendenfreudigkeit der Gottesdienstbesucher in Friedrichsthal, über die sehr starke mediale Begleitung und das aufkeimende Interesse weiterer Künstlerinnen bund Künstler und Pfarreien. Deshalb wollen wir das Projekt fortsetzen. Wir sehen hier eine gute Möglichkeit, auf die existenzielle Notlage der Kultur- und Kreativschaffenden hinzuweisen und um Solidarität und Unterstützung zu bitten. Die Auftritte in den Gottesdiensten bescheren den Künstlerinnen und Künstlern überlebensnotwendige Einnahmen im Pandemie-Lockdown. Hier wird kirchliche Unterstützung auf eine ganz neue Art erfahrbar. Wichtig ist uns auch zu zeigen: die Auftritte unserer Künstlerinnen und Künstler sind etwas wert! Deshalb ist die Kollekte als Gegenleistung für die drei dargebotenen Songs oder die Zehn-Minuten-Performance einer Zauberin oder eines Schauspielers oder ähnliches eine wichtige Entlohnung ihrer kreativen Spitzen-Leistung und zugleich Unterstützung in einer extrem schwierigen, weil komplett einnahmelosen Zeit.”

PopRätin Sarah Engels, die vor ihrer Arbeit beim Bistum selbst im Event- und PR-Bereich tätig war, will mit dieser Aktion auch auf die Not einer gesamten Branche hinweisen: “Wir können mit unserer Ausnahmeregelung im Bereich der Gottesdienste Kunstschaffenden eine Möglichkeit bieten, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Diese stehen stellvertretend für viele andere Kolleginnen und Kollegen aus der Dienstleistungs- und Veranstaltungsbranche, die gerade überhaupt keine Möglichkeit haben, ihre Existenz zu sichern. Für diese ist beispielsweise der Sonderfonds `Caritas Nothilfe Corona´ von Bistum Trier, Caritas und der Stiftung Menschen in Not eine wichtige Anlaufstelle.”

PopRat Saarland – Verband für Pop- und Eventkultur e.V.

Der PopRat Saarland ist ein Zusammenschluss von Popkultur-Akteuren aller Popkulturgenres, Veranstaltern und Akteuren der Veranstaltungswirtschaft, die aus dem Saarland und für das Saarland Pop- und Eventkultur-Arbeit auf nationalem und internationalem Niveau leisten und sich die Vernetzung und Förderung der saarländischen Pop- und Eventkulturszene auf die Fahnen geschrieben haben. Der PopRat zelebriert alle Facetten der Pop- und Eventkulturkultur, nicht nur das Thema Musik. Er hat anlässlich seiner Gründung mit dem „Home of Pop“ ein 120-seitiges Konzept zur strategischen Förderung der Pop- und Eventkultur im Saarland vorgelegt. In ihm organisieren und engagieren sich derzeit insgesamt rund 200 Mitglieder, darunter namhafte Musiker (Bands, Acts und DJs), Künstler, Verleger, Autoren, Produzenten, Konzertveranstalter, Galeristen, Musikjournalisten, Agenturchefs, Labelchefs, Studiobesitzer, Clubinhaber, Gastronomen, Gamer, Filmemacher, Designer, Fotografen, Radiomacher, Phantasten, Tänzer, Modemacher, Akteure der saarländischen Veranstaltungswirtschaft (Sound- und Lichttechniker, Security-Firmen, Caterer etc) und mehr. Der PopRat Saarland ist der (!) Interessenvertreter der Popkultur- und Kreativ- sowie Veranstalterwirtschaft im Saarland. Der PopRat hat unter anderem das erfolgreiche Festival „Pictures of Pop – Fotografie in der Popkultur“ mit weit über 40 Ausstellungen konzipiert und durchgeführt. Infos: poprat-saarland.de

„Gedeckter Tisch für Bedürftige“

Wie bereits veröffentlicht, gibt es am Eingang der Kirche einen „Gabentisch“ für Menschen in Not.
Gerne dürfen Sie haltbare Lebensmittel zu den Öffnungszeiten der Kirche (Mobtag bis Freitag von 9:00 – 17:00 Uhr) auf den Tisch legen und sich so solidarisch mit Menschen in Not zeigen.
Wir sind auch dankbar für Geldspenden, die Sie im Pfarrhaus im Briefkasten einwerfen können. Davon werden dann Lebensmittel eingekauft.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Ursula Zewe-Petry, Gemeindereferentin